K

Kustanaier

Allgemeines zur Pferderasse

Der moderne Kustanaier ist ein kompaktes Pferd, das die besten Eigenschaften eines Reitpferdes und die ausgesprochen grundlegenden Eigenschaften  der Steppenpferde kombiniert.

Zuchtgebiet(e)

  • Sowjetunion

Exterieur

  • Gerader, edler, mittelgrosser Kopf
  • Breite Kieferknochen
  • Mittellanger, gerader, niedrig angesetzer Hals
  • Breiter gut bemuskelter, mittelhoher Widerrist
  • Gerader, breiter, kurzer Rücken
  • Flache, feste, gut bemuskelte Lende
  • Schön gerundete Kruppe
  • Lange, hochgestellte Schultern
  • Breite, tiefe Brust
  • Korrekt gestellte, lange, muskulöse Beine
  • Gut entwickelte Gelenke
  • Harte Hufe
  • Starke Sehnen + Bänder
  • Trockener, fester Knochenbau

Interieur

  • Ausdauers
  • Gute fruchtkeit
  • Langlebig

Zuchtgeschichte

Der Kustanaier wurde in den Steppen von West Kasakhstan auf Kollektiv-Bauernhöfen und Staatsgestueten entwickelt. Die Zuchtgrundlage konzentrierte sich auf Kustanai und Maikulski (wohl Gestuete). Ihre Entstehung wird datiert auf 1887 bis 1951. Die ersten Versuche fanden im regierungseigenen Gestuet Turgai statt: es folgten Kustanai im Jahr 1888 und Orenburg 1890. Letzteres ist die offizielle Gründung der Rasse Kustanaier. Diese neue Rasse wurde entwickelt durch das Kreuzen von regional vorhandenen Kasachen-Steppen-Pferden mit Don, Kasachen, den inzwischen ausgestorbenen Streletzker Arabern, Astrachischen-Kalmücken-Pferden und englischen Halbblütern. Offiziell ist die Rasse seit 1951 anerkannt und wird in zwei Typen gezüchtet, die beide unterschiedlich behandelt wurden, von diesen wird im Folgenden noch berichtet.Trotz alledem war der Beginn der Kreuzungszucht ein Misserfolg. Nur durch den Einsatz der besten lokalen Zuchtstuten unter Verwendung von Kraftfutter, wurde im Gestüt Kustanai mit dem Einkreuzen von Englischem Vollblut ein positives Resultat erzielt. In den zwanziger Jahren des vorigen Jahrhunderts fingen sie an, eine neue Zucht im Gestüt Kustanai zu entwickeln. Die Arbeit wurde 1930 mit zwei  Management-Systemen fortgesetzt. Das erste bedeutete: Halten in den Ställen und auf Weiden, im Winter bei gutem Wetter weiden lassen , reichlich vorhandenes Heu, Mais und Futterkonzentrat, von Hand aufziehen, die Fohlen mit 6-8 Monaten absetzen und zur Zucht selektieren. Das andere System beinhaltet: Herdenhaltung im Freien mit Unterständen bei schlechtem Wetter, Heu- und Futterkonzentrat, größtmögliche Freiheit in der Haltung, ganzjährige Weiden, kein Eingriff in die Zucht durch Selektion. Die erste Methode wurde an den Gestueten Kustanai und Troitske und die zweite  in Maikulski und in anderen Gestueten eingesetzt. Das Ergebnis war zum einen ein typischer Reitpferdtyp, der für alle Reitsportarten geeignet war und mehr Qualität und Ausstrahlung besaß, und zum anderen ein zäheres und robusteres Pferd von geringerer Qualität, das sowohl zum Reiten als auch für die Arbeit im Geschirr verwendet werden konnte.

Quelle(n)

www.karabagh.de

Foto-Galerie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.