P

Paso Peruano

Ursprung

Die Rasse Paso Peruano hat sich durch jahrhundertelanger strenger Selektionszucht in Peru zum 100%-igen Naturtölter entwickelt. Der Ursprung dieser Rasse liegt in den Pferden, die im 15. Jahrhundert vom spanischen Hof zur Kriegsführung nach Peru importiert worden sind und die die zu der Zeit übliche Töltveranlagung hatten.

Zuchtgebiet(e)

  • Peru
  • Weltweit

Allgemeines zur Pferderasse

Der Paso Peruano ist ein Naturtölter mit 100% genetisch fixiertem Gang, den schon die neugeborenen Fohlen zeigen. Das Stockmaß von 1,43 bis 1,55 m bewährt sich als angenehme Arbeitsgröße.

Exterieur

  • Abfallende Kruppe
  • Tief angesetzter Schweif
  • Schräge Schulter
  • Viel Gurtentiefe
  • Üppiger Schweif- und Mähnenhaar
  • Charakteristisches Merkmal „Termino“
  • Stockmaß: 143 bis 155 cm
  • Farben: Alle Farben

Interieur

  • Willig
  • Leistungsfähig
  • Spätreif
  • Anspruchslos

Zuchtgeschichte

Die Rasse Paso Peruano hat sich durch jahrhundertelanger strenger Selektionszucht in Peru zum 100%igen Naturtölter entwickelt. Der Ursprung dieser Rasse liegt in den Pferden, die im 15. Jahrhundert vom spanischen Hof zur Kriegsführung nach Peru importiert worden sind und die die zu der Zeit übliche Töltveranlagung hatten. Man kennt sie auch in Europa unter der Bezeichnung „Zelter“. Denn in dem bewussten Jahrhundert waren trabende Pferde auch hier noch die Ausnahme, erst mit dem aufkommenden Straßenbau und dem Einsatz beim Militär wurden die Zelter durch sie verdrängt. Im Jahr 1975 wurde über die USA ein erster Zuchtstamm Paso Peruanos nach Deutschland importiert, zur Zeit gibt es hier übers Land verteilt ca. 650 Tiere und ein paar davon findet man auch in Norddeutschland.

Quelle(n)

http://www.pasoperuano-steffens.de
Foto: Gaak

Foto-Galerie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.