P

POA (Pony of the Amerika`s)

Ursprung

Das „POA“ oder „Pony of the Amerikas“ ist wie schon der Name sagt eine amerikanische Züchtung. – Die wichtigsten Foundation Pferde dieser Rasse sind kleine Araberpferde, die unter anderem den typischen Kopf in die Zucht brachten, Quarter Horses, die ihr muskulöses, kompaktes Gebäude mit brachten, Appaloosapferde, die ihre charakteristischen Farben und Fellzeichnungen vererbten und American Shetlands, die auf Grund ihres kleinen Gebäude zu Beginn einge­züchtet wurden.

Zuchtgebiet(e)

  • Australien
  • Deutschland
  • Schweden
  • USA

Allgemeines zur Pferderasse

Das POA zeichnet sich durch viele Qualitäten aus und eignet sich besonders für die klassischen Westerndisziplinen, aber auch beim Distanzreiten und in der klassischen Reiterei sowie beim Fahrsport hat es sich in den USA bewährt. Wegen seiner Ausgeglichenheit wird es auch häufig zum Therapeutischen Reiten eingesetzt. – Die POAs sind auf den meisten Westerntunieren (EWU / FN) zugelassen.

Exterieur

  • Gut bemuskelt
  • Stockmaß 117 -142 cm
  • Sichtbare weiße Sklera des Auges („Menschenauge“)
  • Gesprenkelte Haut um Nüstern, Lippen(„moddled skin“)
  • Längs gestreiften Hufe („stripped hoves“)
  • Gut sichtbare Fellzeichnung der Appaloosa
  • Gut bemuskelte Schulter
  • Kurze, kräftige Sprunggelenke
  • Glatte Oberlinie
  • Mächtige, muskuläre Hinterhand
  • Rund abfallende Kruppe
  • Westernkleinpferd
  • Kräftiger Knochenbau

Interieur

  • Super nervenstark
  • Freundlich
  • Ausgeglichen
  • Vielseitig
  • Aufmerksam
  • Gelehrsam

Zuchtgeschichte

Im Juli 1954 begann mit der Geburt des Hengstes „ Black Hand POA#1“ die Geschichte der „Pony of the Americas“, kurz auch „P.O.A.“ genannt. In den mehr als 50 Jahren seit damals ist diese Rasse neben den „Quarter Horses“ und „Appaloosas“ zur größten und beliebtesten in den USA geworden. Offizielle POA – Shows finden heute in fast allen amerikanischen Bundesstaaten statt, der Jahreshöhepunkt für Züchter und Reiter ist die „International Show“ mit allen westernhorsetypischen Disziplinen.

Quelle(n)


– Dr. Michael Weber: „Das POA – Die Erfolgsgeschichte einer Pferderasse“

– Anina Wortmann, Dr. Michael Weber; www.poa-germany.de

– www.poac.org

Foto-Galerie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.